Tragen im Winter

Der erste Schnee ist gefallen, es ist klirrend kalt. Doch auch der Winter lockt uns hinaus in die schöne Natur. Nebelige, mystische Wälder, von Raureif oder Schnee bedeckte Wiesen, knirschende Schritte im Schnee... Auch in dieser kalten Jahreszeit raubt uns die Natur mit ihrer Schönheit oft den Atem. Wintersport mit Baby in der Tragehilfe ist aus Sicherheitsgründen zwar tabu, ein ausgiebiger Spaziergang an der frischen Luft spendet uns aber neue Energie und innere Ruhe. Da wäre es doch wirklich zu schade, darauf zu verzichten!


Mit Baby ist es aber nicht ganz so leicht – oder doch?

Ganz nah am Körper, gewärmt durch deine eigene Körperwärme und geschützt durch geeignete Materialien, genießt auch dein Baby den Ausflug in die Natur.

Grundsätzlich ist das Selbe zu beachten, wie sonst auch:

  • dein Baby sitzt in Anhock-Spreiz-Haltung (AHS) gut gestützt in einem Tragetuch oder einer geeigneten Tragehilfe, so dass sein Körper nicht zusammensacken kann
  • du hast eine aufrechte Haltung, die dir ein schmerzfreies längeres Tragen ermöglicht
  • die Atemwege deines Kindes sind immer frei und sichtbar

 

Was soll ich meinem Baby anziehen?

Du fragst dich nun sicher, was du deinem Baby für einen Spaziergang bei kühlen oder sogar kalten Temperaturen anziehen sollst.

Natürlich ist das Wärmebedürfnis jedes Babys individuell, generell kann man aber davon ausgehen, dass das Tragetuch/die Tragehilfe eine Kleidungsschicht ersetzt. Um besonders bei kleinen Babys einen Wärmeaustausch zu ermöglichen, ist es empfehlenswert, das Kind im Körperkontakt – also unter der Jacke – zu tragen.

Da die Beine, Arme und der Kopf aus der Trage herausragen, musst du diese besonders warm halten. Bitte nutze dazu nie die Kopfstütze deiner Tragehilfe, sondern eine geeignete Mütze/Haube. Für die Beine und Füße eignen sich Stulpen und Lammfellstiefelchen und für die Arme ebenfalls Stulpen, sowie Handschuhe bzw. Fäustlinge. Diese kannst du deinem Kind später bei Bedarf einfach wieder ausziehen, ohne es aus der Tragehilfe nehmen zu müssen.

Kleidung aus Wolle/Seide wirkt besonders temperaturausgleichend und das Kind wird sehr gut gewärmt, ohne zu schwitzen. Beachte aber immer, dass dein Kind im Gegensatz zu dir keine Bewegung macht. Bei besonders niedrigen Temperaturen kannst du daher deinem Baby zusätzlich auch einen Wollwalkanzug anziehen. Bitte verzichte aber in jedem Fall auf gepolsterte Winteranzüge, da diese nur aufgrund der Luftpolster wärmen. Diese werden in einer Tragehilfe jedoch stark komprimiert und können somit ihre wärmende Funktion nicht mehr erfüllen. Ja, das ist oben auf dem Foto nicht optimal gelöst, aber es war ein warmer Tag und der 3-jährige ist nicht mehr so empfindlich und auch nicht ewig in der Trage...

 

Und was trage ich? Von Tragejacke, Jackeneinsatz und mehr...

So, dein Baby sitzt also angemessen gekleidet, gut gestützt in eurer Lieblingstragehilfe – und du? Stimmt, da fehlt noch was! Auch du willst es schließlich wohlig warm da draußen haben. Außerdem fehlt auch für dein Baby noch eine wärmende Schicht.

Du hast die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten, die alle ihre Vor- und Nachteile mit sich bringen. Ich möchte dir hier eine kurze Übersicht über die häufigsten Möglichkeiten mit ihren (für mich) wesentlichsten Pros und Contras mitgeben.

Was für dich das Passende ist, musst du bitte für dich selbst und eure Bedürfnisse als Tragepaar entscheiden.


Tragejacke
  • gute Jacken sind für Rückentragen geeignet
  • wächst mit: nutzbar von Schwangerschaft über Tragezeit und evtl. sogar darüber hinau
  • Anschaffung recht teuer
  • bei größeren Traglingen, die oft „ein- und aussteigen“ evtl. umständlich, da Jacke immer an- und ausgezogen werden muss

Tragepullover

  • manche Modelle auch für Rückentragen geeignet
  • gute Kopfstützung je nach verwendeter Tragehilfe manchmal etwas „tricky“
  • nicht so wärmend

Jackeneinsatz

  • wächst mit: nutzbar in Schwangerschaft und Tragezeit
  • flexibel (ein Einsatz für mehrere Jacken einsetzbar)
  • Tragen auf dem Rücken nicht möglich

Tragecover

  • flexibel einsetzbar
  • auch Tragen am Rücken möglich
  • Kind wird über der Jacke getragen

 

Egal, wofür du dich entscheidest, achte immer darauf, dass dein Kind gut gestützt ist, dass seine Atemwege stets frei sind (Vorsicht auch bei Schals oder Tüchern) und dass ihm warm genug ist. Das kannst du gut am Nacken deines Babys prüfen. Fühlt dein Baby sich im Nacken zu kühl oder zu warm an, passe bitte seine Kleidung entsprechend an oder suche rasch einen wärmeren/kühleren Ort auf. Achte auch darauf, dass die Füßchen und Händchen warm sind.

Du kannst die empfindliche Haut im Gesicht deines Kindes bei Bedarf mit einer geeigneten, fettreichen Creme vor Wind und Wetter schützen.

Bitte achte auch unbedingt auf gutes Schuhwerk, damit du keinesfalls auf nassem oder schneebedecktem Boden ausrutschst.

Nun seid ihr gut gerüstet und eurem ausgedehnten Spaziergang in der herrlichen Natur steht nichts mehr im Wege! Ich wünsche euch viel Freude und wunderschöne gemeinsame Winter-Tragemomente!